[Convention] FeenCon 2017

Am vergangenen Wochenende, dem 22. und 23.07.2017, öffnete die FeenCon, in der Stadthalle Bonn Bad Godesberg, ihre Tore.

Bereits im Vorfeld ließ der Wetterbericht erahnen, dass die Con-Orga wieder einen guten Connection-Wurf beim Wettergott abgelegt hatte und so war es auch: Die Sonne lächelte vom Himmel und in der Stadthalle war es schon vor Samstagmittag muckelig warm ;D


In der Halle selbst sowie auf dem Außengelände konnte man, wie in den letzten Jahren, neben zahlreichen Regelwerken und Abenteuerbänden, einiges für ein glückliches Nerd-Herz erwerben. Von Würfeln über Schmuck und Getränken für die Seele war alles dabei.
Außerdem fanden viele unterschiedliche Workshops, Vorlesungen und Spielrunden statt.

Eine, meiner Meinung nach, gute Entscheidung war es, die Spielrundenverwaltung mit dem „Bring and Buy“ Stand tauschen zu lassen und den Spielrundenaushang mit drei Dreiecksäulen zu entzerren – so konnte man recht entspannt, auch als kurzer Mensch, das Angebot überblicken.
Der „Bring and Buy“ Stand könnte im nächsten Jahr vielleicht ein wenig mehr um die Ecke gehen, damit es sich nicht ganz so sehr knubbelt, aber das ist Kritik auf hohem Niveau 😉


In diesem Jahr habe ich das erste Mal nicht nur das Angebot genossen, sondern selbst eine Spielrunde angeboten. Mit vier Spielern ging es in die Welt von Magun, wo sie das rätselhafte Verschwinden von Dorfbewohnern untersuchten und schließlich blutige Umtriebe aufdeckten.
Nach guten drei Stunden Spielspaß, hatte ich zwar kaum mehr Stimme, aber vier zufriedene Abenteurer vor meiner Nase.
Vor der Runde hatte ich mir viele Gedanken gemacht, jedoch hatte ich nicht erwartet, dass es eine solche Herausforderung ist gegen den Con-Lärm anzureden. Daher ziehe ich meinen Hut vor denen, die viele Stunden am Stück oder mehrere Runden an einem Con-Tag leiten.


Nach der Teilnahme an der Tobola, die ein uriges Regelwerk von „Talisanta“ ausspuckte, ein wenig stöbern an den Ständen und zahlreichen Gesprächen, bei denen die Zeit nur so verflogen ist, stand schließlich für mich die abschließende Pizzarunde an.


Wie bereits in den letzten Jahren hat mich die FeenCon wieder, durch ihre (zumindest für mich sichtbare) wunderbare Organisation und entspannte, freundlich Art, überzeugt auch 2018 die längere Anfahrt nach Bonn anzutreten.

(Und wer sich wundert, warum es in diesem Jahr keine Fotos gibt. Ich habe schlichtweg vergessen welche zu machen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 comments

  1. Kadomi sagt:

    Das hört sich doch sehr schön an. Fürs nächste Jahr nehm ich mir das wirklich ganz fest vor!