[Convention] HeinzCon 2017

Am vergangenen Wochenende (10.03. – 12.03.2017) zog es mich, wie schon im letzten Jahr, in den Norden Deutschlands zur HeinzCon.




Die Convention fand, wie Clawdeen so schön feststellte, das ganze Wochenende unter splittermondblauem Himmel im Haus des Gastes statt.


Bereits im Vorfeld konnten wieder verschiedene Pakete (Deluxe, Standard, Basis) mit Übernachtung in einer Ferienwohnung, Eintritt, Con-Tüte, Con-Tasse samt Kaffee-/Teeflatrate und Frühstück erworben werden. Da ich erneut einen Tag vorher angereist bin, um das Meer sowie die Con an einem verlängerten Wochenende zu genießen, habe ich eine selbstgebuchte Ferienwohnung genutzt, aber ich habe mir erzählen und zeigen lassen wie voll die Con-Tüte war und wie gut und ausreichend das Frühstück.



Am Freitagabend ging es dann zum Haus des Gastes, um den ersten Workshop zum Thema „Der ach so sichere Schienenstrang vs. die Illusion der Freiheit ft. Hexenkönigin“ mit Thomas Römer und Stefan Unteregger anzusehen. Leider war ich schon so spät dran, dass ich abermals keine Con-Tasse ergattern konnte (ich sollte beim nächsten Besuch wirklich vor der Abendessen schon einmal der Con einen Besuch abstatten ;D ).
Der Workshop war unterhaltsam und ziemlich gut besucht (wer zu spät kam, hatte noch nicht einmal mehr Platz sich an die Türe zu stellen). Für mich persönlich hat er jedoch wenige neue Ideen mitgebracht.


Der Samstag startete gemütlich und das Wetter zog mich nach den letzten verregneten Tagen auch mehr nach draußen, so dass ich den Workshop „Splittermond – Esmoda: Das Leben in der Ewigkeit“ mit Tobias Hamelmann verpasst habe :S (Vielleicht hat jemand ein paar Notizen dazu gemacht?)

Dafür ging es dann zur „Premierenlesung: Nacht über Herathis“ bei der mich Anton Weste mit seinem Kapitel auf dem Feenmarkt so zum Schmunzeln brachte, dass ich gleich nach der Lesung den druckfrischen Splittermond Roman erstand.

Neben dem Workshop „Quo Vadis Splittermond 2017“, der die Standpunkte der aktuellen und zukünftigen Projekte aufzeigte, aber auch davon geprägt war, dass man sich aktuell lieber nicht auf genaue Veröffentlichungsdaten festlegen möchte 😉 schaute ich noch in dem Workshop von „Eis & Dampf“ mit Hannah Möllmann, Jörg Hagenberg, Judith & Christian Vogt hinein. Es wurde über die Möglichkeiten von Fate-Abenteuern gesprochen und die zukünftige Planung zu Eis & Dampf, die mich schon jetzt verzückt.



Einen Platz in einer Spielrunde habe ich leider nicht ergattern können, denn irgendwie verpasste ich immer die Zeit zu der eine neue Runde ausgehangen wurden, aber die reichlich besetzten Tische sprachen davon, dass auch ordentlich gespielt wurde. Ich durfte sogar feststellen, dass es auch auf der HeinzCon möglich ist, trotz der überschaubaren Räumlichkeiten, gekonnt an Bekannten vorbeizulaufen und man sich gezielt verabreden muss ;D


Am Sonntag stand für mich bereits die Abreise an, so dass ich der HeinzCon keinen Besuch mehr abstattete, aber alles in allem fand ich es wieder eine sehr gelungene Convention, die noch besser besucht war wie im letzten Jahr und neben einem wunderbaren Ausblick einfach mit ihrer gemütlichen Art punktet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 comments

  1. Clawdeen sagt:

    Vielleicht passt es ja 2018 mit dem Treffen – und eventuell sogar gemeinsamem Spielen? 🙂

    • Papierheldin sagt:

      ;D tatsächlich bin ich nicht nur an dir vorbei gerannt.
      Aber können wir gerne im Kopf behalten 🙂