Musik im Rollenspiel

Schon in meinem Alltag bin ich es gewohnt, dass Musik im Hintergrund plätschert. Sei es beim Frühstück, Autofahren oder Putzen und ist es einmal still um mich herum, habe ich fast immer ein Lied im Kopf, dass mir gute Laune macht :)

noten

Auch während unseren Rollenspielrunden läuft immer Musik im Hintergrund.
Wir sind in unseren Runden sogar so darauf „getrimmt“, dass wenn die Musik einmal schweigt (und das nicht, weil wir gerade in einem Boron-Tempel sind), es ziemlich schnell auffällt und nach neuer Musik verlangt wird.
Dabei ist es uns fast egal, ob eine Playlist über Stunden in Dauerschleife läuft. Es ist wie in einem Computerspiel, wo die Musik auch zur Atmosphäre beiträgt.
Natürlich kann man, wenn es die Situation erlaubt, die Spieler mit bestimmten Liedern (wie mit Zelda: Ocarina Of Time – Shop) auch absichtlich zur Weißglut treiben. ;D


Nur manchmal ist die Auswahl der richtigen Stücke langwierig. Denn nicht nur, dass sie zur Szene passen sollten – stellt euch mal den Angriff des Weißen Hais mit „Schnappi, das kleine Krokodil“ unterlegt vor ;D – dürfen die Lieder auch nicht „vorbelastet“ sein. Damit meine ich, dass es zwar wunderschöne Filmmusik gibt, die sich auch perfekt für das Rollenspiel eignen würde, aber trotzdem ungünstig ist. Denn bestimmte Titel, wie die aus „Herr der Ringe“ oder „Fluch der Karibik“ rufen direkt die passenden Filmszenen vor das innere Auge, so dass schnell jeder gute Moment im Rollenspiel gesprengt wird.
Natürlich kann es auch noch anders passieren: Eine jahrelang bei Dämonenbeschwörungen benutzte Musik kann nicht mehr für ein mystisch wirkendes Kirchenritual verwendet werden. ;)

Am einfachsten ist es dabei, wenn man sich vor der ersten Spielsitzung ein bisschen mit seinen Mitspielern austauscht. Welches Computerspiel wird gezockt? Welcher Film steht ganz oben auf der Favoritenliste? Da kann man dann gleich bestimmte Musik aussortieren, denn die Favoriten werden meist ziemlich schnell erkannt und mit bestimmten Szenen verbunden.


Gute Quellen für Rollenspielmusik sind meiner Meinung nach sogenannte „production music companies“ (wie u.a. „Audiomachine“ oder „Two Steps From Hell“) die Musik für Film und Computerspiele entwickeln und auch auf Alben veröffentlichen.
Trotzdem ist manchmal die Suche nach einem geeigneten Lied mühsam und kann sich über Stunden ziehen oder die Stücke, die einem zusagen, sind einfach viel zu episch. Dann gibt es noch die wirklich gute Möglichkeit der deutschen Künstler wie „Erdenstern“ und „Orkenpack“ bei denen es den großen Vorteil gibt, dass die Alben bestimmten Themenbereichen gewidmet sind und die Liedtitel schon eine ziemlich gute Vorstellung darüber geben, was einen erwartet. Außerdem stellen „Erdenstern“ und „Orkenpack“ die Musik meist direkt für Rollenspieler zusammen, so dass man dort auch Alben für bestimmte Abenteuer oder Rollenspielregionen wiederfinden kann.


Mir ist bewusst, dass in vielen Runden überhaupt keine Musik oder nur zu bestimmten Szenen genutzt wird.
Daher erzählt doch mal, wie handhabt ihr das so? Schneidet ihr vielleicht sogar selbst Musik zusammen? Oder habt ihr es aufgegeben Musik einzusetzen, da die Technik nicht händelbar ist?


Weitere Blogbeiträge zu diesem Thema:
Curima bloggte auf Xeledons Spiegel „Please don’t stop the music“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.